trailspotting.de – ein MTB-Blog

Singletrack Glacensis: 130 Kilometer leichte MTB-Trails in Polen

Im polnischen Warthagebirge wurde mit Singletrack Glacensis ein umfangreiches MTB-Trailnetz angelegt. Wer mit Kind und Kege unterwegs ist, hat hier sicher Spaß. Doch wer Adrenalin braucht, muss woanders suchen

Noch in Srebrna Góra schreiben wir per Facebook Singletrack Glacensis an und fragen nach Tipps für „non-beginner mtb riders“. Die Antwort: Fahrt am besten nach Srebrna Góra. Wir fahren trotzdem die paar Kilometer weiter ins Warthagebirge. Schließlich sollen hier 130 Kilometer an Flowtrails auf uns warten. Die Strecken sind allesamt in Trailforks verzeichnet, aber aufgrund der großen Fülle – und alle mit ähnlichem Schwierigkeitsgrad – und da es keinen Trailhead gibt, fällt uns die Ortswahl etwas schwer. Schließlich steuern wir einen Parkplatz zwischen Złoty Stok und Lądek-Zdrój an der Bundesstraße an. Hier oben starten drei Loops in verschiedene Richtungen.

Langer Flowtrail ohne Überraschungen

Glacensis Singletrack Zloty Stok
Nett, aber eher langweilig

Wir nehmen die Runde „Pętla Złoty Stok“, die beinahe 400 Höhenmeter auf 11 Kilometer verpricht. Der MTB-Trail ist frisch mit feinem Sand geschottert, aber gerade in den Kurven fehlt hier der Grip. Die Anlieger sind für die Kurvenweite zu klein und lose, Wellen oder andere spaßige Features auf dem Trail gibt es nicht. Dafür lohnt sich der noch vor uns liegende Uphill nicht. Allerdings: Ausgeschildert ist der Weg sehr gut, selbst unten im Ort müssen wir nicht anhalten, um uns zu orientieren.

Zloty Stok
Eisessen in Złoty Stok

Złoty Stok im Übrigen ist ein niedliches, verschlafenes Städtchen, das schon mehrere Blütezeiten erst als Goldbergbauort, dann als Arsenmetropole und dann als Kalkbrennerstadt erlebt hat. Die letzte Blütezeit liegt nun schon aber zweihundert Jahre zurück, und das sieht man.

Zloty Stok
Ein ziemlich verschlafener Marktplatz

Pilze sammeln beim Uphill Mountainbiken

Vom Ort aus führt uns der Trail recht hübsch an einem ehemaligen Steinbruch in einem Tal nach oben. Immerhin, der Uphill fährt sich ganz gut. Außerdem finden wir entlang des Weges einige Sommersteinpilze, Ziegenlippen und Rotfußröhrlinge, die wenige Stunden später – dann schon am Trailcenter von Rychlebské Stezky in Tschechien in der Pfanne landen. Denn eine Nacht bleiben und Glacensis Singletrack weiter erkunden – das ist nach der ersten langweiligen Runde keine Option.

Gesamtstrecke: 18.89 km
Gesamtabstieg: -628 m
Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.